Ungewollter Gewichtsverlust

Kurzhanteln

Stand heute! Ich wiege 70,1 kg. Für einen 1,78 cm grossen Mann sicherlich ein optimal gesunder Wert, für mich fitnessbegeisterten Sportler aber viel zu wenig. Im Vergleich: im November 2013 wog ich 85,6 kg. Das ist ein Gewichtsverlust von 15,5 kg innerhalb von anderthalb Jahren. Sicherlich nicht zu 100%, aber das meiste davon war wohl doch reinste Muskelmasse, die da verschwand.

Dazu muss man fairerweise erwähnen, dass ich die letzten beiden Wochen sehr krank war und am 01.03.2015 noch 73,3 kg gewogen habe. Gewichtsverlust von 3 kg während einer Erkältung ist bei mir nichts ungewöhnliches. Die sind schnell wieder rauftrainiert. Was mich ärgert ist der Gesamtgewichtsverlust seit November 2013.

Über die Gründe kann man jetzt spekulieren. Freundin und Mutter meines Kindes gefunden (praktisch automatisch weniger Elan an seinem Körper zu schmieden, wenn man nicht mehr auf der Suche ist?), radikale Ernährungs- und Trainingsplanumstellungen oder einfach mehr Stress im Beruf und Alltag? All dies könnten Faktoren sein, die sicherlich in ihrer Kombination der Grund für diesen unerwünschten Gewichtsverlust darstellen. Problem: ich hab fast garnichts dokumentiert, wodurch ich nichts vernünftig nachvollziehen kann, wenig Bilder gemacht und auch sonst wenig Informationen darüber, was sich wirklich geändert hatte -.-. Ein Fehler!

Die Vergangenheit kann ich nicht mehr ändern, die Zukunft dagegen schon! Daher wird ab jetzt täglich dokumentiert und von Zeit zu Zeit sicher auch etwas hier im Blog landen.

Wir haben es den 19.03.2015 – aktuelles Gewicht: 70,1 kg.

Fitness ist (m)ein Lifestyle

image

Ein Thema, welches hier bisher noch gar nicht angesprochen wurde, ist meine große Leidenschaft für den Sport. Triathlon, Volleyball, Fußball, alles Sportarten, die ich jahrelang betrieben habe, teilweise sogar in Vereinen und doch hat mich in den vergangenen Jahren nur einer überzeugt: der Fitness- und Kraftsport.

Seit 2011 bin ich dabei und kann inzwischen doch behaupten, dass ich einiges an Wissen und Erfahrung habe. Bekanntlich lernt man aber auch hier nie aus und so weiß ich zwar, was bei mir gut wirkt und was nicht so, teste aber immer wieder gerne neue Systeme in Kombination mit dem bewährtem.

Aktueller Trainingsort: zu Hause
Aktuelles Equipment: LH, KH, Flachbank, Klimmzugstange, Fitnessmatte

Es gibt diverse Tools, Apps und Dienste, mit denen sich das Gewicht der Geräte und Hanteln bzw. das eigene Körpergewicht gut messen und analysieren lassen und auch Dienste für das eigene Essverhalten gibt es wie Sand am Meer. Und doch hab ich die eierlegende Wollmilchsau noch nicht gefunden. Für den Trainingsfortschritt bezüglich Trainingsplan, Log, Gewichte nutze ich die App Jefit, verfügbar für Android, iOS und Web. Super nützlich, leider keinerlei Anbindung an den eigenen Ernährungsplan. Diesen führe ich derzeit noch mit Evernote als tagtägliche Notiz.

Aber darum soll es in diesem Beitrag noch garnicht gehen. Denn ich habe vor, hier auch von Zeit zu Zeit Ziele, Motivationstipps, Gründe für Trainingsumstellungen und und und mit einfließen zu lassen. Warum? Weil es ganz einfach einen verdammt großen Teil meines Lebens ausmacht und dokumentiert gehört, denn nichts ist toller als nach Jahren nochmal von Erfolgen, Rückschlägen und deren Konsequenzen zu lesen. Und ich habe leider bisher viel zu wenig dokumentiert…

Kino: Honig im Kopf

Honig im Kopf

Lange ist es her, dass wir das letzte Mal im Kino waren. Nun war es wieder soweit und der neue Til Schweiger Film Honig im Kopf klang interessant und musste beschaut werden.

Ohne groß zu spoilern, geht es um die Krankheit Alzheimer. Tilda, gespielt von Emma Schweiger, bekommt mit, wie ihr Opa Amandus (Dieter Hallervorden) zusehends an Alzheimer erkrankt. Während das Leben von Tildas Eltern und Amandus Sohn Niko (Til Schweiger) im Chaos versinkt und die Zeichen für Amandus auf Altersheim stehen, möchte Tilda auch noch ein Wort für die Zukunft ihres Opas mitreden und macht mit ihm noch eine ereignisreiche Reise in die Stadt der Liebe.

Man mag von Til Schweigers schauspielerischer Leistung halten was man möchte, aber als Produzent hat er wieder ein Meisterwerk deutscher Filmkunst abgeliefert. Es ist kein Blockbuster und kein Hollywood, dafür mehr denn je die Realität und das ist auch der Punkt, weswegen ich so begeistert von seinen Werken bin. Aber, und das muss erwähnt werden, es ist ein sehr trauriger Film und sollte entweder mit starken Nerven oder mit einer Packung Taschentücher geschaut werden.
Tipp? Auf jedenfall. Es lohnt sich! Allein für die schauspielerische Leistung von Hallervorden und Emma Schweiger .

Schnee

 

Schnee

Da ist er. Pünktlich zum Ende des Januars erwartet Berlin mal eine weiße Schicht. Wenn ich mir die Temperaturen aber so anschaue, dann wird das ein kurzweiliges Vergnügen. Plus Grade sind nicht unbedingt des Schnees Freunde. Schade. Trotzdem, in einem Jahr kann man da schon mit dem Schlitten einen schönen Spaziergang in den nahegelegenen Treptower Park machen. Zumindestens Knirpsi auf dem Arm von Mama. Aber, dafür bräuchte man erstmal einen Schlitten…

Artikel: Die 6 Phasen von Berlin

image

Ich habe den Artikel gerade bei der Huffingtonpost gefunden. Gut geschrieben und irgendwie auch mit viel Wahrheitsgehalt.

Bin ich schon ein Berliner? Nein. Zweieinhalb Jahre bin ich jetzt erst hier. Oktober 2012 aus dem beschaulichen Brandenburg hergezogen. Ich fühle mich zwar daheim und zuhause, aber, um mich als Berliner zu bezeichnen, fehlt es doch noch an einigen Erfahrungen und Erlebnissen. Dinge, die man irgendwie in einer Großstadt erlebt haben muss. Ich erstelle demnächst mal eine ToDo-Liste für die Hauptstadt und vielleicht steht am Ende: du bist ein Berliner!

TV-Tipp: Jagd auf Snowden

image

Sonntag. Mal wieder Zeit sein Pocket aufzuräumen. Gespeicherte Artikel lesen und Videos anschauen. Mit dabei: die Jagd auf Edward Snowden.
Wer Citizenfour im Kino gesehen hat, dem dürften viele Details schon bekannt sein. Aber es geht in dieser Dokumentation eher um die minütiöse Flucht aus Hong Kong nach Moskau, als um die Motivation Snowdens für sein Handeln.
Empfehlenswerter TV-Tipp, den man in der ARD-Mediathek schauen kann.

Ein Freitagabend im Januar

kermit-70115_1280

Freitagabend. Woche neigt sich dem Ende zu. Anstrengend irgendwie, aber auch viel an Arbeit und offenen Aufgaben geschafft. Leider wenig Sport gemacht, Vorsatz für die nächste, wieder mehr machen! Jetzt schön den Abend mit ein bisschen Lesen im Web und Die Insel im TV schauen ausklingen lassen.

Was ist die Woche so passiert? Microsoft und WhatsApp haben die Tech-News gut aufgemischt, Pegida gibts leider immer noch und nächste Woche steht bei uns der nächste Frauenarzt-Termin an. Also spannig, spannig, jedem einzelnen von euch ein schönes Wochenende…

Windows 10 – ich freu mich drauf

Windows_10_Logo.svg

Quelle: Wikipedia

Gestern war es also soweit und die wirklich neuen Funktionen von Windows 10 sind vorgestellt worden. Allen voran: ein Produkt für so gut wie alle Systeme. Ob Xbox, PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder TV – Windows 10 soll überall gleich aussehen und sich den Platz nehmen, den es zur Verfügung gestellt bekommt. Erinnert mich ein bisschen an responsive Webdesign .

Nun gut, die Technical Preview ist seit der Veröffentlichung bei mir in der VM installiert, dazu wird sich dann kommende Woche die nächste Vorschauversion gesellen. Was gibts neues? Das Startmenü bekommt eine kleine Erweiterung für einen sogenannten Tablet-Modus. Sprich, nehmt ihr einem Hybrid-Laptop zum Beispiel seine Tastatur ab, so wird das Startmenü zu einem Vollbildmenü, was sicherlich für die Touchbedienung ein Pluspunkt werden wird.

Zudem werden die PC-Einstellungen und Systemeinstellungen eins (das bisherige Handling war ja schrecklich und sehr willkürlich), ein Notificationscenter wird Einzug erhalten, so dass Benachrichtungen aller Apps an einem zentralen Ort sind, auch das direkte Beantworten von Nachrichten wird aus der Seitenleiste möglich sein, ein neuer Browser namens Spartan wird sich zum Internet Explorer gesellen und Cortana wird fortan überall assistieren – als lokale Suche und von Werk an in Spartan integriert. Nach ersten Bildern von der Präsentation gestern habe ich richtig Lust auf das neue System bekommen und es könnte das nächste Windows 7 für die nächsten Jahre werden. Weitere umfassendere Infos bekommt ihr hier.

Man darf gespannt sein, ob das auch alles so gut funktioniert, wie es in der Demo angespriesen wurde.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluß, ein Upgrade von Windows 7 bzw. neuer wird für ein Jahr kostenlos sein. Wer später kommt, muss eben zahlen (Preis zur Artikelveröffentlichung unbekannt).

Erste Eindrücke zum neuen System folgen dann…

WhatsApp am PC benutzen

logo-color-horizontal

Da ist sie die Webversion von WhatsApp. Nachdem ich im Sommer den Versuch wagte, WhatsApp den Rücken zu kehren und nur noch via Telegram und Threema meine Kontakte aufrechtzuerhalten, musste ich doch nach einiger Zeit zurückrudern. Denn vorallem Gruppen hatten sich dort etabliert. Allerdings hatte der Messenger, der inzwischen zum Portfolio von Facebook gehört, einen großen Nachteil: man musste die mobile App benutzen. Ein Schreiben via Tastatur und PC über Web war bisher nicht möglich.

Dies könnte ab heute der Vergangenheit angehören. Denn die, seit Monaten von Gerüchten umhüllte, Webversion ist nun freigeschaltet. Einziges Manko: bisher nur für Windows, Android und Blackberry-Phones.

Kurz angerissen, läuft das Teil richtig gut. Was ihr dafür braucht ist die aktuelle Version von WhatsApp. Solltet ihr kein Update angeboten bekommen, so könnt ihr die aktuelle App von hier herunterladen (Einstellungen -> Sicherheit -> Apps unbekannter Herkunft muss erlaubt sein).

Nach der Aktualisierung müsst ihr euch noch in einem Wlan-Netz befinden, damit im App-Menü der Punkt WhatsApp Web angezeigt wird.

Screenshot_2015-01-22-07-53-40

Im Browser (derzeit nur Chrome) auf web.whatsapp.com navigieren, QR-Code mit der Android-App scannen und schon werden eure Kontakte plus Chatverläufe im Browser angezeigt.

2015-01-22_07h55_442015-01-22_08h00_14

Nachteil des Ganzen: iOS-Nutzer bleiben, dank der Beschränkungen des eigenen Systems, leider bisher außen vor.

Zudem ist zu beachten, dass die Nachrichten stets mit eurem Telefon synchronisiert werden. Ist dort also der Saft alle oder seid ihr nicht mehr mit dem Internet verbunden, so bekommt ihr in der Webversion auch keine Nachrichten mehr.